Alle aus Kategorien: News

Aktuelle News über Innovationen, Unternehmen und Fachinformationen zu Photovoltaik und Solarthermie.

IKEA will Verkauf von Solaranlagen in weitere Länder bringen

ikeafahnen_Bildquelle: IKEA / Helmut StettinAm 23. September fand in New York der UN-Klimagipfel statt, bei dem wichtige Staats- und Regierungsvertreter zum Thema Klimawandel konferierten. Am Rande dieses Gipfels sprachen aber auch verschiedene prominente Medienvertreter wie Apples CEO Tim Cook, der beispielsweise das künftige neue Apple Hauptquartier als das grünste Gebäude der Welt präsentierte. Doch auch IKEA gab am Rande der Konferenz ein paar Details zu den eigenen Nachhaltigkeitsplänen für die Zukunft preis. So will man in den kommenden 1,5 Jahren das Angebot um eine Photovoltaik-Komplettinstallation erweitern und in weitere Länder Europas expandieren.

Eigenverbrauchsumlage zieht Zuwachsboom im Segment über 10 kWp nach sich

Eigenverbrauchsumlage zieht Zuwachsboom im Segment über 10 kWp nach sichAuch im August 2014 schafft es der SolarContact-Index zum vierten Mal in Folge nicht die 100-Punkte-Marke zu überschreiten. Dies wird durch die aktuellen PV-Zubauzahlen für Kleinanlagen im Juli bestätigt. Im Anlagensegment über 10 kWp hingegen verzeichnete man einen kleinen Zubau-Boom, der jedoch eher kurzlebig sein dürfte, da ab August die Eigenverbrauchsumlage des neuen EEG 2014 greift und somit als Vorzieheffekt zu betrachten ist.

Google zahlt eine Million Dollar an den Erfinder des kleinsten PV-Wechselrichters

Google zahlt eine Million Dollar an den Erfinder des kleinsten PV-Wechselrichters_Bild_Google_Inc.Langsam, aber stetig schleicht sich Google aus dem Online-Markt heraus und begibt sich auf neue Offline-Pfade. Vor einiger Zeit wurde die Multi-Milliarden-Übernahme vom Smart-Thermostat und Smart-Rauchmelder Hersteller Nest publik gemacht und kaum waren die Medien-Rauchwolken verzogen, machte Google immer mehr seine neue Zielrichtung klar: Den Eintritt in die heimischen Vier-Wände eines Jedermann. Erst im Juni stellte man auf der jährlichen Google-Entwicklerkonferenz „Google I/O“ neue Schnittstellen für Entwickler vor, die eine Verbindung zu sogenannten „Smart-Home“ Gerätschaften ermöglichen und vor allem vereinfachen sollen. Vor zwei Tagen machte Google erneut im Haushaltsbereich auf sich aufmerksam, denn der US-Großkonzern will eine Millionen an den Erfinder des weltweit kleinsten Wechselrichters auszahlen.

Interesse an Photovoltaik nimmt weiter ab – Liegt die Zukunft im Kleinanlagen-Segment?

Interesse an Photovoltaik nimmt weiter ab - Liegt die Zukunft im Kleinanlagen-Segment?Der Abwärtstrend beim Interesse an Photovoltaikanlagen im Kleinanlagen-Segment geht ungebrochen weiter. Wie bereits in den Vormonaten ist die Nachfrage nach Photovoltaik auch im Juni erneut zurückgegangen. Der SolarContact-Index für den Juni 2014 verzeichnet demnach mit 84 Punkten einen der niedrigsten Indexstände der vergangenen 18 Monate. Das Online-Interesse an Solarstromspeichern nahm ebenfalls mit um 17 Indexpunkte ab und zeigt im Juni insgesamt lediglich 83 Indexpunkte. Aus Sicht der Nachfrage nach konkreten PV-Angeboten ist das zurückliegende Quartal von einem deutlichen Rückgang gekennzeichnet.

Interesse an PV-Neuinstallationen weiter rückgängig

Interesse an PV-Neuinstallationen weiter rückgängigNach dem überdurchschnittlich guten Jahresbeginn scheinen viele Bürger nun immer mehr das Interesse an der Neuinstallation einer Photovoltaikanlage auf dem Hausdach zu verlieren. Dies besagt der aktuelle SolarContact-Index, der mit lediglich 87 Punkten im Mai 2014 beinahe den bisherigen Tiefststand aus dem Juli 2013 eingeholt hat. Die Gründe hierfür dürften die konstant sinkende EEG-Einspeisevergütung sowie die angekündigte Belastung des Eigenverbrauchs von Solarstrom mit der EEG-Umlage bei PV-Kleinanlagen sein. Auch die nachfolgenden Monate dürften weiterhin von zusätzlicher Unsicherheit und Investitionszurückhaltung beim Endkunden geprägt sein.

BSW-Solar und Verbraucherzentrale Bundesverband wollen gegen EEG-Reform klagen

BSW-Solar und Verbraucherzentrale Bundesverband wollen gegen EEG-Reform klagenNach Bekanntgabe des Kabinettsbeschlusses zur EEG-Reform am 8. April 2014 hagelte es, wie schon im Vorfeld, harte Kritik aus der Branche. Nun haben die Verbraucherzentrale Bundesverband und der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) bekannt gegeben, dass die geplante EEG-Umlage auf den solaren Eigenverbrauch in dessen Augen eine Verletzung des Grundgesetztes darstellen würde und man dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen will.

PV-Bestandsanlagen sollen von der EEG-Umlage befreit bleiben

PV-Bestandsanlagen sollen von der EEG-Umlage befreit bleiben_Bild_Bundesregierung_BergmannEnde der vergangenen Woche wurden Gerüchte laut, dass der Eigenverbrauch von PV-Strom in dreiteiliger Gliederung belastet werden soll. Zu diesem Zeitpunkt wurde zudem noch angenommen, dass energieintensive Unternehmen mit bisher bestehenden Ausnahmeprivilegien künftig EEG-Umlage auf ihren Eigenverbrauch zahlen könnten. Nun soll Energieminister Gabriel den Vorschlägen einiger Bundesländer nachgegeben und eine abschließende Regelung im EEG geschaffen zu haben, die vorsieht, dass bereits bestehende Anlagen zur Eigenproduktion von Strom von der EEG-Umlage befreit bleiben.

X-Gigawatt Solarfabrik soll Realität werden

X-Gigawatt Solarfabrik soll Realität werden_Foto_DAA_GmbHDas Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) hält bereits länger die Vision von der Serienfertigung von Solarmodulen im Gigawatt-Maßstab. Bereits im Fraunhofer ISE-Jahresbericht aus dem Jahr 2012 tauchte im Vorwort des ISE-Direktors Eicke Weber erstmals der Wunsch auf, die PV-Ausrüsterindustrie in die Lage versetzen zu können, sogenannte X-Gigawatt-Fabriken (X-GW) hierzulande errichten zu können. Nun scheinen sich die Pläne zu konkretisieren erste Details zur Umsetzung einer X-Gigawatt-Fabrik in Deutschland tauchen auf.

EEG-Beihilfeverfahren: BAFA dementiert Zustellung von Begrenzungsbescheiden an Recyclingindustrie

EEG-Beihilfeverfahren: BAFA dementiert Zustellung von Begrenzungsbescheiden an Recyclingindustrie_Bild_BAFAIn der vergangenen Woche hat die Recyclingindustrie durch das DSD – Duales System Holding bekannt gemacht, dass man vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) angeblich benachrichtigt wurde, dass die Branche mit hoher Wahrscheinlichkeit künftig von der EEG-Umlagebefreiung ausgeschlossen werden. Das BAFA hat sich nun zu diesen Gerüchten erstmals geäußert und stellt richtig: Recyclingunternehmen sind bereits seit Inkrafttreten der EEG-Novelle 2012 nicht mehr antragsbefugt.

EEG-Beihilfeverfahren: BAFA zieht offenbar erste Umlageprivilegien zurück

EEG-Beihilfeverfahren: BAFA zieht offenbar erste Umlageprivilegien zurückWas im November noch als Gerücht durch die Medienlandschaft ging, hat sich Mitte Dezember bewahrheitet. Die EU hat ein, aktuell laufendes, Verfahren in Bezug auf die Industrieausnahmen im EEG eingeleitet. Nach neuesten Berichten scheint die zuständige Bundesbehörde im Zuge des Beihilfeverfahrens unter Druck zu geraten, denn offenbar werden zuvor erteilte Genehmigungen für Anträge auf Befreiung von der EEG-Umlage derzeit wieder zurückgezogen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kündigte hierzu bereits eine Erklärung für die kommenden Tage an.

AG Energiebilanzen legt Jahresprognose vor: Erneuerbare Energien legen stark zu

AG Energiebilanzen legt Jahresprognose vor: Erneuerbare Energien legen stark zu_Grafik_AG_EnergiebilanzenWie die AG Energiebilanzen in ihrer Jahresprognose bekannt gab, hat der Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch in Deutschland erneut zugelegt. Vor allem die Photovoltaik und Biomasse sind klare Gewinner im Wachstum. Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch zeigt laut AG Energiebilanzen in diesem Jahr ein Wachstum auf 11,8 Prozent auf.

EEG-Umlage: Entlastungsnachzahlungen in Milliardenhöhe für Industrie möglich

EEG-Umlage: Entlastungsnachzahlungen in Milliardenhöhe für Industrie möglich_R_K_by_Schmuttel_pixelio.de_-300x199.jpg.pagespeed.ic.Em38_w_MHsVor rund einem Monat tauchte in der „rheinischen Post“ das Gerücht auf, dass die EU ein Verfahren in Bezug auf die Industrieausnahmen im EEG einleiten will. Sollte dieses Beihilfe-Verfahren tatsächlich als „verbotene Staatshilfe“ deklariert werden, müssen viele energieintensive Unternehmen, die bislang ein Ausnahmeprivileg genossen haben, sich nicht nur künftig an der EEG-Umlage beteiligen, sondern auch Milliardenschwere Rückzahlungen bewerkstelligen. Nach neuesten Zeitungsberichten summieren sich die Entlastungen für die Industrie seit 2004 auf insgesamt rund 14 Milliarden Euro.

Erneuerbare-Energien-Gesetz erhält Reform

banner-koavertrag-dataEin langes Tauziehen hat offenbar ein Ende gefunden. Nach langen Koalitionsgesprächen zwischen Union und SPD wurde heute die Lesefassung des Koalitionsvertrages seitens der SPD veröffentlicht, welches die Zielsetzung der großen Koalition verdeutlicht. Bereits seit einiger Zeit fordern Branchenexperten sowie Verbände eine grundlegende Reformation des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit großem Nachdruck. Der Koalitionsvertrag geht nun erstmals offiziell auf die Thematik ein.

PV-Handelsplattform Milk the Sun erhält Exklusivförderung

DruckSeit 2008 unterstützt das Europäische Technologieinstitut (EIT) die EU-Mitgliedsstaaten mit finanziellen Mitteln in Form einer Förderung, um die Innovationskapazität zu steigern und damit einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum in Europa zu leisten. Mitglieder der Knowledge and Innovation Community (KIC) müssen sich vorab strengen Auswahlkriterien stellen. Wer Mitglied im KIC ist, genießt einen besonders hohen Status in der Öffentlichkeit. Die international tätige Online-Handelsplattform Milk the Sun GmbH ist nicht nur Teil dieses exklusiven Kreises, sondern wurde kürzlich sogar von der Stage 1 Förderung auf Stage 3 Förderung befördert.

Nachfrage an PV-Kleinanlagen im September weiterhin ungebrochen

Solarcontact-Index_Sept13

Auch im dritten Monat in Folge ist das Interesse an Photovoltaik-Anlagen im Endkundenbereich weiter gestiegen. In Anbetracht der Bundestagswahl im September und der damit verbundenen Unsicherheit über die Zukunft der Einspeisevergütung ist der hohe Nachfragetrend sicher ein wenig überraschend. Die Entwicklung lässt sich höchstwahrscheinlich nur auf einen wesentlichen Faktor zurückführen: Der direkte Eigenverbrauch von Solarstrom ist wirtschaftlich als auch die treibende Motivation, sich über die Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach zu informieren.

Stromproduktion durch Erneuerbare am Tag der Deutschen Einheit stark

Stromproduktion durch Erneuerbare am Tag der Deutschen Einheit stark_Foto_Christian_Märtel_DAA_GmbHAm 3. Oktober feierte ganz Deutschland den Tag der Deutschen Einheit zum mittlerweile 23. Mal. Und während ganz Deutschland den Tag ruhig und erholsam angegangen ist, leisteten Photovoltaik- und Windkraftanlagen ganze Arbeit. Zur Mittagszeit am 3. Oktober deckten die Photovoltaik- und Windkraftanlagen knapp 60 Prozent des produzierten Stroms in Deutschland ab. Das hatte zur Folge, dass der Strompreis durch die Erneuerbaren beinahe in den negativen Bereich gerutscht sind.

Will IKEA schnelles Geld mit PV machen?

Will Ikea schnelles Geld mit PV machen?_Foto_IKEA / Helmut Stettin

IKEA, der wohl beliebteste Möbelhändler weltweit, bietet in Großbritannien nun auch PV-Module inklusive Beratung und Installation an. Die chinesischen Hanergy-Module mit einer Leistung von 3,36 Kilowatt sollen etwa 6800 Euro kosten und sich laut einer IKEA-Berechnung in weniger als 10 Jahren amortisieren. IKEA selbst begründet den Schritt mit der eigenen Nachhaltigkeitsstrategie und der in UK gestiegenen Nachfrage nach PV-Anlagen. Wer den britischen PV-Markt allerdings kennt wird hier stutzig. Versucht IKEA nur schnelles Geld zu machen?

Photovoltaik-Interesse steigt vor der Bundestagswahl stark an

Solarcontact-Index_Agust-2013Im Juli 2013 ließ sich ein leichter Aufwärtstrend im Endkundengeschäft mit Photovoltaik-Anlagen feststellen.  Im August 2013 setzt sich dieser Trend deutlich fort. Das Interesse an zog merkbar an, sodass ein annähernd ähnliches Niveau wie in den Monaten Februar bis Mai 2013 festzustellen war. Auch wenn der SolarContact-Index im August 2013 mit 119 Punkten eine positive Tendenz erkennen lässt, bleibt eine vergleichbare Euphorie wie in den Frühjahrsmonaten März und April leider vorerst aus. Darüber hinaus trübt eine leichte Skepsis aufgrund der bevorstehenden Bundestagswahl den Optimismus und erschwert eine weitgehende Vorhersage.